Bürgermeister Sören Benn und die Nazikeule

 

Eine Hetzrede im besten stalinistischen Stil bekam die Pankower BVV auf Ihrer letzten Tagung am 17.10.18 von ihrem, eigentlich zur Neutralität verpflichteten, Bürgermeister Sören Benn vorgetragen.

Anscheinend wird man bei Nachfragen zur Finanzierung und Unterstützung linker Extremisten durch die Pankower Bezirkspolitik sehr dünnhäutig. Nicht eine der 55 Fragen, bei einer großen Anfrage der AfD in der BVV, wurde vom Bezirksamt beantwortet. Stattdessen wurden wieder mal 14% der Pankower Wähler als Antifeministen, Rassisten, Faschisten und Nationalisten diskreditiert.

Herr Benn! Die wahren Spalter der Gesellschaft sind Sie und Ihre Steigbügelhalter von der ehemaligen Volkspartei SPD. Wer einer Partei wie der AfD, welche den Bildungsnotstand, die Verwahrlosung des öffentlichen Raumes, die zunehmende Kriminalität, den Zerfall unserer Rechtsordnung u.v.m. zur Diskussion bringen will, die freie Meinungsäußerung verwehrt, der treibt eine Gesellschaft auseinander.

Während die AfD ausnahmslos und konsequent jede Gewalt und Gewaltandrohung in der politischen Auseinandersetzung ablehnt und verurteilt, scheint es für den Bürgermeister vor allem darauf anzukommen die Tatsachen zu verdrehen und vom Thema abzulenken.

Die hundertfachen Angriffe auf AfD-Veranstaltungen, Veranstaltungsorte und auf Repräsentanten der AfD haben bisher zu keiner wahrnehmbaren Entrüstungen des Bürgermeisters geführt.

Der alte Wein in neuen Schläuchen sind wohl eher die alten SED Kader und Ihre Nachfolgeorganisationen mit Ihren Ikonen und Massenmördern des vorherigen Jahrhunderts, Lenin, Stalin, Mao und Pol Pot.

Wir wünschen der SPD, welche die Rede des Bürgermeisters frenetisch feierte und Ihm per Handschlag persönlich gratulierte, noch viel Erfolg beim Projekt 4,9%.