Berliner Wohnungsmarkt weiterhin unter Druck Dank Rot Rot Grün

Angebotsdefizite auf hohem Niveau bestehen in Berlin weiterhin auch im mittleren Mietsegment. Eine Entspannung ist in weite Ferne gerückt.

Baulandknappheit, steigende Nettokaltmieten und der Widerstand gegen Bauvorhaben sind hier die größten Probleme im Mietwohnungsmarkt. Es werden mehr Wohnungen genehmigt als fertiggestellt. Warum ist das so? Komplexe Bauvorschriften oder Widerstände gegen neue Bauvorhaben bremsen den dringend benötigten Wohnungsbau. Dringend benötigte Wohungen werden nur zeitversetzt oder gar nicht mehr realisiert. Statt dessen träumen die linken „Experten“ von Enteignungen.

Der öffentliche geförderte Wohnungsbau kann nicht zur Entlastugn der angespannten Situation beitragen, da zu geringe Fertigungszahlen realisiert werden.

Beim geförderten Mietwohnungsbau braucht es einen größeren Beitrag von privaten Investoren. Nur diese lassen sich vom Senat mit dessen abwegigen Vorstellungen vom Wohnungsbau nicht auf der Nase herumtanzen. Eine Bunte Mischung ist eben nicht Jedermanns Sache.